Sonnenfilter 2.0, für ein C11 EDGE HD

oder eine kurze Geschichte der Zeit…

…die ich aufwendete um etwas vermeindlich Gutes zu schaffen.

Ich denke es ist sogar gelungen.

Wir werden sehen…

Seit ich einen gewissen Mühlviertler kennen gelernt habe, stapeln sich bei nicht nur die Rechnungen… 😉

Nein, auch die Dinge die ich unbedingt haben wollte.

Ein großes Thema spielt dabei die Sonne. Immer wieder ärgere ich mich darüber, wenn Nachts Wolken am Himmel sind, morgens dann die Sonne lacht.

Kein Deepsky, aber dafür Rasenmähen, etc… 🙁

Also kurzerhand mal den Chris an Telefon geholt und 45min später (wir ratschen dann immer köstlich und kommen vom hundertsten ins tausendste! 🙂 ah, sorry! Ratschen: Österreichisch für quatschen, viel reden, plaudern…) war die Email mit den Sachen da, welche ich bei Baader bestellen könnte… Ich überlege und überlege und übermorgen war das Zeug bei mir! An der Stelle, auch wenn er es vermutlich nie lesen wird: “Hut ab Herr Baader! Wahnsinns Firma, wahnsinns Service!” Ich bin begeistert und das ist nicht nur so dahingesagt!!! Da ich in meiner Firma den besten Service bieten möchte und das auch mache, bin ich nicht so leicht zufrieden zu stellen. Aber nun zurück zur Sache. Im Paket war also dann: 1x Herschelkeil mit Filterset für meine Gulaschkanon den 120/900er Apo (wie der zu dem Namen kam erklär ich ein andermal…), eine Baader Sonnenfolie, ein neues Morpheus Okular, div Adapter, der Staraid… Ausgestattet für die Sonnenfotografie im Weißlicht und in der K-Linie würd ich mal sagen! :-))))

“Wie mach das mit der Folie fürs C11?” “Nimmst zwoa Karton und pickst de Folie innen eini!”

:-)))) genau, ich kauf mir beim Baader ein C11 EdgeHd für ungefähr 5,90€ 😉 und klebe dann Kartons zusammen… pfffff… vielleicht noch Stahlfelgen für den Q5??? :-)))

Also begann ich zu basteln…

Die Auswahl des Materials war schnell entschieden. Leichtes Bastelsperrholz lässt sich gut bearbeiten und ist extrem gering im Gewicht. Beinahe wie zwei Kartons….

Die idealen Maße: 36cm x 41,7cm. Nicht zuletzt, da dies genau der Breite und der hälfte der Länge meiner Platte entspricht. 😉 Mit perfektem Werkzeug, einen genauen Schnitt und weiter gehts…

Auf 36x36cm zwei Diagonalen ziehen und die Mitte für Ausnehmung markieren.

Beide (!) Platten auf einer Trägerplatte gut befestigen. Die Oberfräse mit dem Anschlag in der markierten Mitte festschrauben.

Schrittweise immer tiefer ausfräsen.

Geschafft. Sollte am Ende nichts dabei herauskommen, haben wir immerhin zwei Frisbeescheiben für die Kinder! 🙂 Ich hab drei Kinder, also ließ ich die gleich unbemerkt verschwinden… 😉

ein 35er Loch am Kopfende stellt später eine Art Sonnensuchfenster dar.

Da ich keine ausgefransten Ecken und scharfe Kanten mag, wird erstmal geschliffen. Auch die Bleistiftstriche müssen weg. Soll ja ordendlich aussehen!!!

Zur Vorlage und zum markieren der äusseren Begrenzung nehme ich die Tauschutzkappe, da das C11 bereits mit montiertem Hyperstar auf die Nebelsaison wartet und ich dies mit meinen staubigen Händen nicht demontieren wollte. Nagut, man die Hände waschen, aber das wär ja voll unkreativ! :-))

Äußere Markierung. Gut, daß die Kinder überall ihre Stifte liegen lassen! Ich werde sie ermuntern nie wieder aufzuräumen, sonst hätte ich jetzt nichtmal nen Stift zur Hand gehabt! Gut gemacht, Kinder!!!!

Gummiblöcke, vom Terassenbau übrig, dienen später als Halterungen am C11. 6cm lang, 3cm breit und 1cm stark eignen sie sich hervorragend für meine Zwecke! Danke an die Firma Sihga für diese tolle Erfindung! (und für den Bleistifft in Bild 2 ;-))

Drei Stück hab ich in der Mitte durchgeschnitten und zu solch Stapeln aufgeschlichtet.

Zwei weitere werden wie “Fahnen” montiert. Dazu einfach links und rechts schräg einbohren und eine Gewindestange mit Sicherheitsmutter und Beilagscheibchen durchstecken. Mit einen Flügelmutter befestigen.

Einmal links oben, einmal rechts oben.

Testmontage. Durch festziehen der Flügelmuttern wölben sich die Gummiteile und pressen das ganze an den Tubus. Meine Theorie hat funktioniert. Ich konnte das Teil nichtmal abschütteln! Ok, hab nur gaaanz vorsichtig geschüttelt!!!! Aber trotzdem, es hält Bombenfest. 🙂

Nun geht es ans Aufziehen der Baader Astro Solar Savety OD 5.0 Folie. Zuerst mal die Deck- oder Bodenplatte vollständig mit Doppelseitigem Klebeband überziehen. Natürlich nur auf der Innenseite! 😉

Jetzt wirds etwas tricky. Die Folie scheint sehr empfindlich und man darf die auf garkeinen Fall (!!!) irgendwie aufspannen oder gar dehnen oder so etwas in der Art! Deshalb hab ich die nur aufgerollt und auf der linken Seite Schrauben drauf gestellt. Nur daß die liegt, mehr nicht! Leichte Wellen machen nichts aus!

Den Rahmen mit dem Klebeband positionieren und am letzten Zentimeter vor der Folie, einfach fallen lassen. So ist garantiert, daß die Folie auf keinen Fall irgendwie verspannt wird. Das ist wichtig Leute!!! Durch Spannung oder Dehnung, was im Endeffekt ja auf das Gleiche rauskommt, verliert die Folie ihre feinoptische Qualität!

Umdrehen, festrubbeln, die Löcher für die Schrauben ausnehmen und das Gröbste ist geschafft! Yeah! 🙂

Zusammenschrauben und ab in die Sonne!!!

…oder wie immer hier, wenn man ein neues Teil hat… ab in den Keller, denn die nächsten 7 Tage gibt es Regen! :-((((((

Vielleicht hat das ganze ja jemanden angeregt auch etwas zu basteln, dann freue ich mich über Kommentare. Besonders freue ich mich über Vorschläge was es sonst noch zu bastel gäbe und auch über Verbesserungsmöglichkeiten. Der Text zu diesem Vorhaben sollte humorvoll und unterhaltsam sein und viele Leute dazu anregen, nicht alles gar zu ernst zu nehmen und auch mal die Initiative zu ergreifen und etwas selbst zu machen.

ES IST GARNICHT SO SCHWER UND MACHT MEGAFREUDE!!!!

Wer bis hierher gelesen hat, dem Danke ich sehr herzlich!

Bis bald, wenn es dann zu Erklärung der “Gulaschkanon” geht! 🙂

Clear skies Euch allen

Mario

Spread the love

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code