Unser Mond…

…eigendlich ist er ja ärgerlich, der Mond! Dass manche Leute bei Mondenschein nicht gut schlafen oder sogar Schlafwandeln ist bekannt – trifft uns Astrofotografen aber eher weniger, denn während andere im Bett liegen (oder auf Grund des Mondes eben nicht) stehen wir ja sowieso mit der Kamera draussen! ;-P Das

NGC 6960 the Western Veil Nebula

Ein sogenanntes (bicolor) HOO-Bild. Bestehend aus 44×300″ H-Alpha und 46×300″ Oiii     Der Cirrusnebel (auch als Schleier-Nebel, englisch Veil nebula bezeichnet) ist der im optischen Spektrum sichtbare Teil des Cygnusbogens, einer Ansammlung von Emissions- und Reflexionsnebeln, die sich in einer Entfernung von rund 1500 Lichtjahren im Sternbild Schwan befinden.

Der Quallennebel

Der Quallennebel, auch unter der Katalognummer Ic443 bekannt, ist ein ein Supernova-Überrest, der sich in unmittelbarer Nähe der galaktischen Scheibe befindet. Schätzungen über den Zeitpunkt der Explosion gehen mit 3.000 – 30.000 Jahren weit auseinander. So genau kann man das wohl nicht sagen… Den Quallennebel, habe ich mit drei verschiedenen sogenannten

der Rosettennebel

Es gibt viele Darstellungsmöglichkeiten des Rosettennebels – ich hab mich mal für eine etwas “brennendere” entschieden! 😉 Geplagt von vielen Wolken (es gab seit 12.12.2017 bis heute 24.02.2018 gerade mal zwei oder drei klare Nächte…) habe ich mich kurzerhand entschlossen, zwei Teleskope auf meine Montierung zu schnallen. Den Esprit 100